Erlenbrunnenbach in Neunkirchen wird renaturiert

Erlenbrunnenbach in Neunkirchen wird renaturiert

29.11.2016

Staatssekretär Krämer übergibt Zuwendungsbescheid über 98.000 Euro

Als ökologische Ausgleichsmaßnahme für die in Neunkirchen-Heinitz anstehenden Sanierungsmaßnahmen durch die RAG Montan Immobilien wird der Erlenbrunnenbach in Neunkirchen renaturiert. Die Planungskosten für die Renaturierung übernehmen das Land und die Kreisstadt Neunkirchen. Heute (28.11.) hat Roland Krämer, Staatssekretär für Umwelt und Verbraucherschutz des Saarlandes, einen entsprechenden Zuwendungsbescheid an Jörg Aumann, Bürgermeister der Kreisstadt Neunkirchen, überreicht.

„Die anstehenden Sanierungsmaßnahmen der RAG Montan Immobilien in Heinitz sind in zweifacher Hinsicht ein Gewinn für die Kreisstadt Neunkirchen“, betonte Bürgermeister Aumann bei der Überreichung des Bescheides. „Einerseits freuen wir uns, dass der erste Teilabschnitt der Sanierung in Heinitz unmittelbar bevorsteht, andererseits können wir durch die Entscheidung der RAG Montan Immobilien ihre Kompensationsverpflichtung im Stadtgebiet Neunkirchen umzusetzen, zusätzlich profitieren.“ Aumann erläuterte, dass die Kreisstadt Neunkirchen im Rahmen der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) zur Renaturierung des Erlenbrunnenbachs als berichtspflichtiges Gewässer im Sinne der WRRL verpflichtet ist.

„Ziel der Wasserrahmenrichtlinie ist es, Bäche und Flüsse wieder in einen naturnahen Zustand zu versetzen und die gute Gewässerstruktur wiederherzustellen. Dabei beraten wir die Kommunen, unterstützen sie aber auch finanziell bei den Planungskosten“, erläuterte Staatssekretär Krämer bei der Überreichung des Schecks in Höhe von rund 98.000 Euro. „Dass sich die RAG Montan Immobilien dazu entschieden hat, ihre Kompensationsverpflichtung in Neunkirchen umzusetzen, ist ein Gewinn für die Umwelt und für die Stadt.“

„Uns ist es wichtig, Kompensationsmaßnahmen nach Möglichkeit dort vorzunehmen, wo die Eingriffe in Natur und Landschaft notwendig wurden“, bekräftigte Rudolf Krumm, Repräsentant der RAG Montan Immobilien an der
Saar. Grundsätzlich könnten Ausgleichsmaßnahmen auch an anderer Stelle erfolgen. „Doch wir wollen ein verlässlicher Partner sein und mit unserer Arbeit einen Mehrwert für Natur, Umwelt und die Menschen in der jeweiligen Kommune schaffen,“ so Krumm.

Mit der Durchführung der Maßnahme ist die Landschaftsagentur Plus beauftragt. Deren Geschäftsführer Martin Strauß erläuterte die vorgesehenen Arbeiten. „Wir werden unter anderem die Gewässersohle des Erlenbrunnenbachs anheben und aufweiten, Gewässerschlingen anlegen und den Uferrandbereich mit standortgerechtem Gehölz wie Eschen und Erlen aufwerten.“ Mit dem Rückbau von Verrohrungen wird eine eigendynamische Gewässerentwicklung zugelassen und dem Erlenbrunnenbach seine naturnahe Gewässerstruktur zurückgegeben. Damit entsteht ein wertvoller Lebensraum für Flora und Fauna. „Wir haben 15 Jahre Erfahrung in Planung und Ausführung ökologischer Maßnahmen. Deren schlüsselfertige Herstellung ist ein wichtiges Standbein unseres Unternehmens“, so Strauß.

 

BU: Roland Krämer, Staatssekretär für Umwelt und Verbraucherschutz des Saarlandes (Mitte) überreichte den Zuwendungsbescheid an Jörg Aumann, Bürgermeister der Kreisstadt Neunkirchen (2.v.l.). Mit dabei: Klaus Becker, Ortsvorsteher Fuhrpach (1.v.l.), Rudolf Krumm, Repräsentant der RAG Montan Immobilien an der Saar (2.v.r.) und Martin Strauß, Geschäftsführer der Landschaftsagentur Plus (rechts).

Foto: Becker&Bredel