• Schwalbenschwanz
  • Aubracrinder Kuh & Kalb
  • Kuckuckslichtnelke
  • Kleine Binsenjungfer
  • Herbstwald
  • Aurorafalter
  • Lippeaue1

Auswahl naturschutzfachlich geeigneter Ausgleichsflächen und -räume

Alle Flächen werden von fachkundigen Biologen oder Landschaftsökologen auf ihre Eignung überprüft. Hierbei spielen der Biotoptyp, die spezifische Ausprägung, randliche Effekte sowie die Einbindung in die gesamträumliche Landschaftsbetrachtung und die nachhaltigen Entwicklungsmöglichkeiten eine wichtige Rolle.

Der Erhalt landwirtschaftlicher Produktionsstandorte ist uns ebenfalls ein wichtiges Anliegen. Der Konflikt um die knappe Ressource Fläche ist in den Ballungsräumen häufig vorprogrammiert. Umso wichtiger ist es zukünftige Kompensationsbedarfe vorrausschauend einzuplanen und in ökologisch potente Landschaftsräume zu navigieren. Die Landschaftsagentur Plus engagiert sich für eine vorrausschauende überregionale Kompensationsplanung und für qualitativ hochwertige Naturschutzmaßnahmen mit möglichst geringem Flächenverbrauch.  Präventive Landtauschverfahren unterstützen die Strategie.

Mindestkriterien für die Eignung einer Kompensationsfläche sind:

  • Eine eindeutige naturschutzfachliche Aufwertung ist gegeben.
  • Die Flächen stehen dauerhaft für Naturschutzmaßnahmen zur Verfügung.
  • Die Flächen sind landschaftsplanerisch eingebunden und liegen in naturschutzfachlich besonders geeigneten Korridoren.
  • Eine ausreichende Flächengröße ist gegeben.

Nachhaltige Sicherung von Ausgleichsflächen und -maßnahmen

Kompensationsleistungen an Natur und Landschaft überschreiten die zeitliche Dimension von Planungs- und Genehmigungsprozessen. Ihre naturschutzfachliche Wirkung erzielen Kompensationsmaßnahmen häufig erst nach vielen Jahren oder Jahrzehnten. Umso bedeutender ist die langfristige und nachhaltige Sicherung der Ausgleichsflächen und -maßnahmen, um dem Zweck der Eingriffsregelung angemessen Rechnung zu tragen.

Die nachhaltige Sicherung dieser Aufgaben erfolgt durch die selbstständige und gemeinnützige Vogelsang Stiftung mit Sitz in Datteln, NRW. Zweck dieser Stiftung ist der Erhalt, die Entwicklung und Förderung von Natur und Landschaft, das Monitoring von Biotopen sowie Lebensgemeinschaften im Rahmen von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen.

Kontrollen und Betreuung

Um unerwünschte Entwicklungen auf Ausgleichsflächen zu vermeiden und Biotopentwicklungsmaßnahmen zielgerichtet steuern zu können, hat die Landschaftsagentur Plus ein Monitoring-Programm entwickelt.

Anhand von Checklisten werden die jeweils relevanten Faktoren im Gelände der Kompensationsmaßnahme regelmäßig und effektiv überprüft:

  • Pflegekontrollen dienen z.B. der Überprüfung von Nutzungsauflagen bei der Extensivierung von grünlandbetonten Biotoptypen.
  • Funktionskontrollen, die je nach Biotop im mehrjährigen Turnus durchgeführt werden, ermöglichen die Überprüfung von Bestandsstrukturen sowie eventueller Fehlentwicklungen.
  • Entwicklungszielkontrollen bewerten den Zielerreichungsgrad und damit den Erfolg der geplanten Maßnahme.