Artenschutzhaus in Gelsenkirchen nimmt Form an

Gelsenkirchen-Hassel, 22.11.2019

Gestern machte sich Dr. Heide Naderer, Vorsitzende des NABU NRW, einen Eindruck vom Fortschritt der Verwandlung des alten Stellwerks zum Artenschutzhaus.

Mitten in Gelsenkirchen entsteht dieses besondere Naturschutz-Gemeinschaftswerk des NABU NRW, der Vogelsang Stiftung, der RAG Montan Immobilien GmbH und der Landschaftsagentur Plus. Die Organisatoren erhalten viel ehrenamtliche Unterstützung von der NABU Ortsgruppe Gelsenkirchen – ohne die das Projekt schwer zu realisieren wäre. Die NRW Stiftung hat Fördermittel für die bauliche Realisierung bereitgestellt.

Trotz des trüben Wetters macht das ehemalige Stellwerk bereits einen sehr guten Eindruck. Die Entkernung ist abgeschlossen, ebenso die baulich notwendigen Änderungen. Dazu gehörten die Sicherung und Reparatur des Daches, der Verschluss von offenen Fenstern, die Errichtung von Lichteinfallöffnungen, sowie bereits vorgenommene Aussparungen diverser Einflugöffnungen.

Von den Öffnungen werden bis zur endgültigen Fertigstellung noch weitere hinzukommen. Auch geeignete Brutkästen und –plattformen, wie zum Beispiel ein Turmfalkenkasten und Gewölbesteine für Fledermäuse, werden noch im oder außen am Gebäude angebracht. In den kommenden Wochen wird der Boden im Innenraum mit Sand überdeckt. Dieser sorgt, gut durchfeuchtet, für ein feucht-kühles Innenraumklima.

Viele Kulturfolger werden von den Brut- und Versteckmöglichkeiten profitieren: u.a. Fledermäuse, Singvögel, Spatzen, Schwalbenarten, Schleiereulen, Meisen, aber auch Wildbienen.

Am Ende steht noch die Gestaltung und Bepflanzung des Außengeländes aus.

Wir freuen uns auf die Einweihungsfeier mit allen Beteiligten im Rahmen der Eröffnung des neuen Stadtteilparks im Frühjahr 2020.