Umweltminister Jost startet vorgezogene Artenschutzmaßnahme

Ersatzquartier für Heidelerche, Mauereidechse und Gelbbauchunke

Mit einem offiziellen Spatenstich hat Reinhold Jost, Minister für Umwelt und Verbraucherschutz des Saarlandes, heute (24. Januar) eine vorgezogene Artenschutzmaßnahme in Neunkirchen-Wiebelskirchen gestartet. Diese wird durch die Landschaftsagentur Plus GmbH als Generalübernehmer umgesetzt. Die Maßnahme steht im Zusammenhang mit den artenschutzrechtlichen Erfordernissen für die in Kürze beginnende Sanierung der Bergehalde Maybach in Friedrichsthal durch die RAG Montan Immobilien GmbH.

Seminarreihe „Ökologische Planungs- und Baubegleitung: Umwelt-, Artenschutz- und Kompensationsmanagement bei Bauvorhaben“

Im Zuge von Bauvorhaben sind die Umweltaspekte vor, während und nach der Baumaßnahme in den letzten Jahren zunehmend in den Vordergrund der begleitenden Fachplanungen getreten.

Insbesondere der Artenschutz, aber auch Themen der landschaftsrechtlichen Kompensation führen zu Fragestellungen, denen sich Bauträger, Auftraggeber, Behörden und Gutachter vermehrt ausgesetzt sehen. Nicht selten führen grade diese Themen zu Ärger im Verfahren oder auf der Baustelle in Form von veränderten Vorgaben, Anpassung der Planungen und Abläufe, Zeitverzug und erhöhten Kosten.

Erlenbrunnenbach in Neunkirchen wird renaturiert

Als ökologische Ausgleichsmaßnahme für die in Neunkirchen-Heinitz anstehenden Sanierungsmaßnahmen durch die RAG Montan Immobilien wird der Erlenbrunnenbach in Neunkirchen renaturiert. Die Planungskosten für die Renaturierung übernehmen das Land und die Kreisstadt Neunkirchen. Heute (28.11.) hat Roland Krämer, Staatssekretär für Umwelt und Verbraucherschutz des Saarlandes, einen entsprechenden Zuwendungsbescheid an Jörg Aumann, Bürgermeister der Kreisstadt Neunkirchen, überreicht.

URBEEF – Urgeschmack aus der Lippeaue

Liebe URBEEF-Freunde, mit alten und neuen Produktideen starten wir in die URBEEF-Saison 2016!
Neben den bewährten URBEEF Paketen im 10 kg Format, haben wir in diesem Jahr einige neue Produkte im Sortiment: z. B. Pastrami, zubereitet von Pia Engel-Nixon oder leckere Mettwürste von der Münsterländer Metzgerei Baumeister.

RAG Stiftung besucht Landschaftsagentur Plus

Am 07.11.2016 besuchte Herr Michael Kalthoff von der RAG Stiftung die Landschaftsagentur Plus. Die Geschäftsführung der Landschaftsagentur Plus, Nicole Büsing und Martin Strauß, stellten Herrn Kalthoff das heutige Unternehmen vor. Nach Bündelung aller Aktivitäten rund um das Thema Ökologischer Ausgleich durch Eingriff in Natur und Landschaft, sind zwischenzeitlich 21 Mitarbeiter an Ruhr und Saar beschäftigt. Damit zählt die LA+ zu den größten Agenturen in Deutschland.

Der Ellbach in Saarlouis wird naturnah umgestaltet

Mit einem offiziellen Spatenstich starteten heute (27. Oktober 2016) die Maßnahmen zur Renaturierung des Ellbachs in Saarlouis. Dabei wird der Ellbach auf einer Gesamtlänge von rund 2,7 Kilometern zwischen Teilhard-de-Chardin-Allee und Einmündung in die Saar naturnah umgestaltet.

Konzert auf Haus Vogelsang

Trompetenbaum & Geigenfeige 2016 am Sonntag, 04. September 16.00 Uhr

jazz & scenery, piano & vocals
Open-Air Konzert mit Sabine Kühlich (Gesang), Laia Genc (Gesang), Niclas Fleur (Piano)

Vorstand der Emschergenossenschaft/ Lippeverband besucht Landschaftsagentur Plus

Am 11.07.2016 besuchte Dr. Emanuel Grün (Vorstand der Emschergenossenschaft/ Lippeverband (EG/LV)und Dipl.-Ing. Rudolf Hurck die Landschaftsagentur Plus. Die Geschäftsführung der Landschaftsagentur Plus, Nicole Büsing und Martin Strauß, stellten der EG/LV das heutige Unternehmen vor.

Landschaftsagentur Plus und NABU NRW intensivieren Zusammenarbeit

Josef Tumbrinck, NABU Landesvorsitzender NRW und Nicole Büsing, Geschäftsführung Landschaftsagentur Plus
unterzeichnen Absichtserklärung im Rahmen der der NABU Landesrat Sitzung in Dortmund.

Landschaftsforum 2016

Staatssekretär Horst Becker eröffnete erstes Landschaftsforum am 17.06.2016 auf Haus Vogelsang in Datteln.

Der Verzehr von Lebensräumen und der Schwund der Artenvielfalt in Deutschland sind besorgniserregend. Auch wenn Biber, Wolf und Storch wieder heimisch geworden sind, so nimmt die Artenvielfalt bei Insekten und vielen anderen Tier- und Pflanzenarten stetig und dramatisch ab.