Landschaftsagentur Plus GmbH startet Pilotprojekt in Baden-Württemberg

Nachhaltige Sicherung von Kompensationsflächen

Die Landschaftsagentur Plus GmbH (LA Plus) hat mit der Evangelischen Stiftung Pflege Schönau (ESPS) einen Optionsvertrag zur forstwirtschaftlichen und naturschutzfachlichen Aufwertung ihres Waldbestandes unterzeichnet.

Damit erhält die LA Plus Zugriff auf 111 Hektar Waldfläche der ESPS um Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen durchzuführen. „Es ist unser erstes Pilotprojekt in Baden-Württemberg. Wir freuen uns, mit dem Partner ESPS diesen Vertrag unterzeichnen zu können und sehen ein großes Potential in der weiteren Zusammenarbeit“, erklärt Martin Strauß, Geschäftsführer der Landschaftsagentur Plus.

Die Evangelische Stiftung Pflege Schönau mit Sitz in Heidelberg ist einer der größten Eigentümer von land- und forstwirtschaftlichen Grundstücken in Baden-Württemberg. Die Bewirtschaftung erfolgt unter nachhaltigen Gesichtspunkten. Die Folgen des Klimawandels bereiten, wie zahlreichen anderen Waldbesitzern auch, der Stiftung große Sorgen. So geht es bei dem Kollekturwald, einem 111 ha großen Wald am östlichen Stadtrand von Mannheim vor allen Dingen um die Frage, wie man der aggressiven Ausweitung der Spätblühenden Traubenkirsche zu Lasten der standortgerechten Baumarten Herr werden kann. Dieser Fragestellung hat sich die Landschaftsagentur Plus im Rahmen einer Machbarkeitsstudie angenommen und hierfür ein Konzept erstellt. Es beschreibt den Waldumbau im Rahmen einer ökologischen Kompensationsmaßnahme. Sie wurde maßgeblich erstellt von dem Kooperationspartner der Landschaftsagentur in Baden-Württemberg, der Baader Konzept GmbH mit Sitz in Mannheim.

In 2017 entwickelte die Landschaftsagentur Plus GmbH eine neue Strategie. Danach sollen die Aktivitäten über die bisherigen Regionen Ruhrgebiet und Saarland auf das Gebiet der alten Bundesländer ausgeweitet werden. Hierbei sollen die Referenzen des Kompensationsflächenmanagements der letzten Jahre genutzt werden.